Mathematik

Mathematik – ein Fach im Umbruch

 

Seit dem neuen Schuljahr arbeiten wir in der Orientierungsstufe überwiegend mit Wochenplänen. Ausgangspunkt eines jeden Wochenplans ist eine gemeinsame Stunde, in der eine neue Thematik erarbeitet und erklärt wird. Die daran anschließende Übungsphase wird in Wochenplanarbeit durchgeführt. Dabei können alle Schülerinnen und Schüler individuell bei jeder Aufgabe entscheiden in welchem Anforderungsniveau (Einsteiger, Fortgeschrittener, Könner, Profi) sie arbeiten möchten.

Am Anfang jeder Stunde überlegen sich die Schülerinnen und Schüler, welche Aufgaben sie heute bearbeiten wollen. Am Ende kontrolliert jeder, ob er sein Pensum geschafft hat und gibt sich eine Hausaufgabe.

Zusätzlich zu unserer Wochenplanarbeit haben wir ein, möglichst tägliches, Kopfrechentraining eingeführt. In diesem werden die Grundrechenarten, insbesondere das kleine und große Einmaleins, sowie z.B. das Umrechnen in verschiedene Maßeinheiten trainiert und gefestigt.

 

Aufgrund dieser Arbeitsweise ist es möglich, sowohl die Schwächeren als auch die Stärkeren zu fördern und zu fordern. Erste Erfahrungen zeigen, dass mehr Zeit für Probleme Einzelner bleibt und trotzdem alle Schüler immer etwas zu arbeiten haben. So müssen z.B. schnellere Schüler nicht auf langsamere warten bzw. langsamere können ihre Aufgaben in aller Ruhe erledigen. Schüler mit Lernschwierigkeiten können gut im Unterricht integriert und Pläne individuell angepasst werden. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen von Beginn an, sich (zunächst mit Hilfe) ihre Zeit selbstständig einzuteilen und auch längerfristig zu planen. Zusätzlich bleibt immer wieder Zeit durch kleine Spiele mit mathematischem Hintergrund den Unterricht aufzulockern und konzentriertes Arbeiten zu belohnen.

 

Ein zukünftiges Ziel unserer Arbeit ist es, mit Hilfe mathematischer Interviews, individuelle (Rechen-)Schwächen unserer Schülerinnen und Schüler im Bereich der Zahlvorstellung und des Zahlenaufbaus zu erkennen. Durch gezielte Übungen mit anschaulichem Material soll dann die Zahlvorstellung gefestigt und automatisiert werden.

 

In den kommenden Schuljahren möchten wir unser Konzept, ausgehend von der Orientierungsstufe, auf die anderen Klassenstufen ausdehnen und einen schülerzentrierten Unterricht mit individueller Förderung unserer Schülerinnen und Schülern anbieten und gestalten. (Miriam Schulte)

 

Unterschiedliches Arbeitsmaterial für die 5. Klasse

 

Material1

 

Beispiel eines Wochenplanes in der 5. Klasse

 

 

Einsteiger

Fortgeschrittener

Könner

Profi

Thema: Zahlenstrahl

Du musst mindestens vier Aufgaben

erledigen.

  • AB: Zahlenstrahl 1
  • S. 9/5a
  • AB: Zahlenstrahl 2
  •  
  • S. 13/11
  • S. 9/5b
  • AB: Zahlenstrahl 2
  •  
  • S. 15/1
  • S. 13/12
  • S. 9/5c
  • AB: Zahlenstrahl 2
  •  
  • S. 15/2
  • AH S. 6/2
  • AH S. 6/4
  • AH S. 6/5
  • AH S. 6/3
  • AH S.6/6
  • AH S.6/7
  • S. 15/3

Thema: Vorgänger und

             Nachfolger

Du musst mindestens sechs Aufgaben

erledigen.

  • AB: Vorgänger und
           Nachfolger
  • S. 9/1
  • S. 9/2
  • S. 12/6
  • S. 9/3
  • S. 9/4
  • S. 12/7
  • S. 12/8
  • S. 13/17
  • S. 13/18

Thema: Ordnen und

             sortieren

Du musst mindestens fünf Aufgaben

erledigen.

  • S. 10/1
  • S. 10/2
  • S. 10/3
  • S. 10/5a
  • S. 10/4
  • S. 10/5c
  • S. 10/5b
  • S. 10/5d
  • S. 10/6
  • S. 10/7

 

 

 

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Das nehme ich mir heute vor:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Würfelspiel

S. 13/19 (15min.)

Das habe ich heute geschafft:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ist meine

Hausaufgabe:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bemerkungen:

 

 

So hat mir der Wochenplan gefallen:

J   K   L

Unterschrift Eltern:

 

 

 


Pangea Wettbewerb Februar 2015

Am 25.2.2015 nahmen alle Klassen der Realschule plus am Pangea Mathematik Wettbewerb teil. Der Pangea Wettbewerb ist ein deutschlandweiter Mathematikwettbewerb bis zur Klassenstufe 10, der bereits seit 2007 durchgeführt wird. Schirmherrin ist die Bundesministerin Johanna Wanka vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Der Wettbewerb steht unter dem Motto "Mathematik verbindet". Schüler aus allen Bildungs- und Gesellschaftsschichten sollen für Mathematik begeistert werden. Aus diesem Grund sind die Fragestellungen in dem 60-minütigen Test auch ganz anders gestellt und können schulformunabhängig beantwortet werden. Somit können auch schwächere Schüler gut abschneiden und motiviert werden. Die besten Schüler werden im Mai vom Veranstalter "Pangea Wettbewerbe e.V." zur Zwischenrunde eingeladen, im Juni findet das Finale statt.

Verteilt über den ganzen Vormittag, bearbeiteten die Klassen entweder in der Mensa oder in ihren Klassenräumen, die gestellten Aufgaben.

Vielen Dank an die Mathematiklehrerin Frau Reschke, die die Organisation des Wettbewerbs übernommen hat.

 

Schüler beim Bearbeiten der Aufgaben in der Mensa.